E-A-T-Scores sind wichtig bei der SEO – inara schreibt

Autor: Markus Szymanski


Spätestens nach dem aktuellsten Core Web Vitals Update, das die Metriken zur Nutzerfreundlichkeit einer Website auswertet, ist klar: Bei der Rangliste der Suchergebnisse („SERPs") sortiert Google konsequent aus und unterscheidet nach passendem und unpassendem Content für Suchbegriffe. 

Doch welche Inhalte werden von Google als „hochwertige Inhalte" eingestuft? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, da die Suchmaschine sehr viele Kriterien für ihren Qualitätsstandard aufstellt. Diese Richtlinien für die Qualitätsbewertung als Onlinehändler:in zu verstehen und über alle Aktualisierungen informiert zu sein ist zwar eine Herausforderung, aber ein wichtiger Schritt, um qualitativ hochwertige Inhalte zu bieten. 

Alle Kriterien für passenden Content in den Suchergebnissen sind in den Search Quality Rater Guidelines (nachfolgend als „QRG" bezeichnet) von Google zusammengefasst. Bereits bei der Eingabe ins Suchfeld, werden passende Suchergebnisse für Nutzer:innen generiert und angezeigt, nachdem sie auf „Suchen" klicken. 

In diesem Beitrag zeigen wir, wie du die QRG-Richtlinien nutzen kannst, um die Inhalte deines Onlineshops zu prüfen und anzupassen, um in den Suchergebnissen besser zu ranken und somit deine Umsätze zu steigern. Außerdem erfährst du, was es mit den sogenannten E-A-T-Kriterien auf sich hat und wie du über deinen Content Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit generierst.

Die Einführung des Search Quality Rating

Wie fing die Qualitätsbewertung überhaupt an? Hierfür blicken wir auf das Jahr 2011 zurück: Eine der einschlägigsten Änderungen für den Algorithmus bei Google-Suchergebnissen war die Einführung des Panda-Updates, bei dem Seiten mit Inhalt minderer Qualität aussortiert und durch hochqualitative ersetzt wurden. 

Der Clou bei der Sache: Hochwertiger Inhalt wird somit besser in den Suchergebnislisten bewertet und nähert sich bei den SERPs den höheren Rängen. Seiteninhaber:innen sind also darauf angewiesen, ihre Inhalte ständig zu kontrollieren und aktuell zu halten.

Penguin, Panda, Pigeon oder Hummingbird: Wie die genauen Updates in der Vergangenheit aussahen und funktionierten, kannst du in unserem Beitrag „Das neue Google-Update - Ein Meilenstein namens BERT" nachlesen.

Unter die Lupe genommen: Wie deine Inhalte aktuell bewertet werden

In der heutigen Zeit setzt das globale E-A-T-Update von Google seinen Fokus noch stärker auf Content und wertet nach den sogenannten E-A-T-Kriterien.

E-A-T steht für Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit („Trust"). In den Richtlinien für Qualitätsbewertungen von Google wird ausführlich erörtert, was Google von einer guten Website erwartet. Der Nachweis guter E-A-T-Scores sowohl auf als auch außerhalb deiner Website kann dazu beitragen, dein Google-Ranking zu verbessern – denn deine Inhalte werden auch auf Social-Media-Plattformen, Verlinkungen und Erwähnungen ausgewertet und setzen hohe Qualität voraus.

Wenn du dich jemals gefragt hast, was Google unter „hoher Qualität" bei seinen Analysen versteht, ist das QRG ein Lehrbuch, das dir mit vielen Informationen sehr detailliert erklärt, worum es dabei geht. Welche Kriterien du für die Analyse der beliebten Suchmaschine beachten und kennen solltest, erfährst du in den nachfolgenden Abschnitten.

Weißt du es oder glaubst du es zu wissen? Wie du deine Expertise beweist

Wenn es sich bei deiner Website um eine medizinische, juristische oder finanzielle Website handelt, ist ein hoher E-A-T-Score von entscheidender Bedeutung. Seiten mit sensiblen Inhalten, die etwa Bankdaten abfragen, wenn deine Kund:innen Produkte in deinem Onlineshop kaufen, oder sie zu gesundheitlichen Themen beraten, werden als „Your Money or Your Life (YMYL)-Seiten" bezeichnet. 

Sollten auf solchen Seiten falsche oder missverständliche Inhalte vermittelt werden, stellen sie ein Risiko für die Nutzer:innen dar. Seiten mit rechtlichen Informationen oder Tutorials mit hohem Risikofaktor (z. B. Anleitungen für Elektroinstallationen, Autoreparaturen etc.) gehören ebenfalls zu dieser Kategorie.

Core Web Vitals schützen sensible Daten – inara schreibtGoogle bewertet die Seite nach E-A-T-Kriterien und passt dein Ranking an.

Expertise wird also durch korrekte und originelle Inhalte vermittelt. Das QRG sagt uns, dass jene YMYL-Sites, denen es an wichtigen E-A-T-Faktoren mangelt, als Webseiten von geringer Qualität zu betrachten sind. Inhalte, welche kopiert oder nur leicht abgeändert wurden, ranken bei den Suchergebnissen schlechter oder werden herausgefiltert, da Google diese abstraft. 

Zu kopierten Inhalten zählen Textstellen, die den gleichen Satzbau mit einigen Synonymen aufweisen. Im so einem Fall tritt die niedrige Einstufung selbst dann ein, wenn die originale Quelle angegeben wird.

Screenshot eines Onlineshops – inara schreibtBeispiel für originellen Content: Der Screenshot zeigt einen Onlineshop für Naturkosmetik (YMYL-Seite). Zweck dieser Seite ist es, im Vorfeld wichtige Informationen über eine bestimmte Art von veganer Kosmetik bereitzustellen und die Nutzer:innen zum Kauf zu animieren. In den Suchergebnissen bei Google rankt die Seite an erster Stelle und weist einen hohen E-A-T-Score auf.

Unsere Empfehlung: Vermittle bereits bei deiner Titelvergabe Autorität und Expertise, indem du in deiner Überschrift das Interesse und Vertrauen deiner Leser:innen weckst. 

Lesetipp Wie formuliere ich Überschriften für meinen Content richtig?

A wie Autorität: Erwähnungen auf vertrauenswürdigen Websites

Was Andere über dein Unternehmen sagen, ist wichtig. Dies ist der Aspekt von Google E-A-T, der am höchsten gewichtet wird. Das „A“ in E-A-T, das „Autorität“ bedeutet, wird durch generische Erwähnungen deines Unternehmens auf anderen Websites bestimmt. Deine Reputation erhält also einen großen Boost, wenn du gute Bewertungen bei Yelp, Amazon oder Google Shopping etc. generierst. 

Anhand dieser Erwähnung versuchen Google Qualitätsbewerter, die allgemeine öffentliche Meinung zu deinem Unternehmen zu ermitteln. Wenn du die eine oder andere schlechte Bewertung erhalten hast, wird das deinem Unternehmen nicht schaden. Wenn es jedoch offensichtlich ist, dass sich die meisten Kunden, die deine Produkte online bewerten, beschweren, dann beeinflusst dies die Qualitätsbewertung deiner Website negativ. 

Bei der Auswertung veröffentlichter Bewertungen und Erwähnungen kann Google immer besser feststellen, welche von diesen im Web wirklich für dein Unternehmen stimmen. Wenn du einen Link oder eine Erwähnung erhältst, weil du für den Link bezahlt oder den Seiteninhaber auf irgendeine Weise dazu animiert hast, auf dein Start-up zu verlinken, wird diese Erwähnung nicht viel helfen. 

Wenn dich aber Leute auf Websites und Plattformen mit anerkannter Autorität generisch erwähnen und bewerten, weil sie dich weiterempfehlen möchten, dann ist dies die Art von Erwähnung, die deine Autorität untermalt. Zur besseren Veranschaulichung, wie du Autorität bei Google erlangst, betrachten wir die Bewertung des vorhin erwähnten Onlineshops für Naturkosmetik in den Suchergebnissen:

 

Screenshot einer Google-Bewertung eines Onlineshops – inara schreibt

Wir stellen fest, dass der Shop auf diversen Plattformen für Kosmetik positiv bewertet wird, zum Beispiel eine 4,9-Sterne-Bewertung auf kosmetikfuchs.de mit 5654 Rezensionen. Da die Marke alle Kosmetikprodukte selbst herstellt und eine positive Reputation hat, kann sie als Experte für das Produkt angesehen werden und erscheint für Google autoritär. Das Page Quality Rating wird somit von Google sehr hoch eingestuft.

Dein Content muss deshalb faktisch und akkurat sein, zum gegebenen Thema passen und durch Expertenkonsens unterstützt werden. Somit bietet er einen Mehrwert für deine Leser:innen, damit diese ihn bewerten und auf den authoritative websites erwähnen. Für jede Art einer Webpage ist somit die höchste Qualität des Contents für gute SERPs das ausschlaggebendste Kriterium.

Core Web Vitals schützen sensible Daten – inara schreibtInvestierst du Zeit und Engagement in deinen Content, steigt deine Autorität.

Wenn du Schwierigkeiten hast, maßgebliche Erwähnungen zu erhalten, sind hier einige Ideen, die dir helfen können:

  • Fasse aktuelle wissenschaftliche Forschungen zusammen – dies wird oft auf Seiten mit hoher Autorität erwähnt. 
    • Beispiel: Nehmen wir an, du hast eine Website, die Produkte für Diabetiker verkauft und dass gerade eine neue Studie aufgetaucht ist, die in großen wissenschaftlichen Details eine neue Behandlung von Diabetes erklärt. Diese Informationen kannst du analysieren und in Laiensprache zusammenfassen. Dies zieht oft Links und Erwähnungen an.

  • Verbinde dich mit Journalisten in den sozialen Medien, zum Beispiel bei Twitter oder LinkedIn. Ihre erzeugten Verlinkungen zu deinem Profil steigern deine Reichweite.

  • Knüpfe neue Kontakte und stelle Verbindungen zu Personen her, die in deinem Unternehmensbereich als Autoritäten bekannt sind. Du wirst mehr Erfolg beim Erhalten von Links und Erwähnungen haben, wenn du wirklich gute Beziehungen zu Influencern aus deinem Bereich aufbauen kannst und guten Content anbietest.

inara schreibt: professionelle SEO-Texte

Du willst Inhalte, die gut ranken und deine Besucher in Kunden verwandeln?

Beratung buchen

Vertraust du dir selbst? Wie du beim Faktor „Trust" des E-A-T-Scores punktest

Würdest du deine sensiblen Daten und dein Vertrauen unseriösen Quellen geben, die deine Finanzen oder dein Leben abfragen? Misstrauisch werden deine Leser:innen bereits bei Texten mit Rechtschreibfehlern und falschen Formulierungen. Auch hastig und nachlässig erstellte Beiträge lassen Fragen bei deinen potenziellen Kund:innen offen und geben Grund, an dir zu zweifeln. Deshalb solltest du auf folgende Aspekte achten:

  • Gestalte deine Beiträge einzigartig
      • Dein Content sollte eine Hauptquelle haben, zum Beispiel deinen Firmen-Blog. Auf dieser veröffentlichst du deinen Content (zum Beispiel einen Blogbeitrag) in seiner Originalform. Weitere Publikationen dieses Beitrags, beispielsweise auf Social-Media-Kanälen etc., sollten immer neu formuliert veröffentlicht werden und per Backlink auf deine Ursprungsquelle zurückführen.

        Kopierst du den Originaltext und fügst ihn auf anderen Plattformen ein, kann es zu einer niedrigen Abstufung durch die Algorithmen kommen, da dein Text vermehrt in gleicher Form auf verschiedenen Kanälen auftaucht.
  • Vermeide Werbeanzeigen, die von deinem Content ablenken
      • Sogenannte „Distracting Ads" können deine Autorität infrage stellen und dich zwielichtig dastehen lassen. Zu diesen gehören besonders anzügliche und verstörende Anzeigen, welche Besucher:innen abschrecken und dadurch das Vertrauen in dich mindern.

        Außerdem erschweren sie es, deine Inhalte zu lesen, da sie Textabschnitte verdecken können. Ein Pop-Up-Ad oder eine Unterbrecherwerbung („interstitial page") mit klar sichtbarer „Schließen"-Schaltfläche hingegen stellt kein Problem dar und deine Seite wird nicht abgestuft. 
  • Optimiere die mobilen Anzeigen deines Inhalts
      • Dein Content in den Suchergebnissen sollte beim Aufrufen auf mobilen Endgeräten richtig angezeigt werden. Die Nutzerfreundlichkeit deiner Website für Mobilgeräte kannst du beim GoogleMobile-Friendly Test messen.
  • Hilfreiche Beiträge als oberste Priorität
      • Der Zweck deines Contents sollte immer die Hilfestellung für Suchende sein. Erfüllen deine Inhalte die verlangten E-A-T-Kriterien von Google? Achte hierbei immer auf die Aktualität und den Mehrwert deiner Beiträge – dein Ranking in den Suchergebnissen wird sich deutlich bessern.

    Kostenloser E-A-T-Check Prüfe mit unserem Fragebogen, wie du in den Suchergebnissen rankst.

     

    Screenshot wie ein Onlineshop Vertrauen weckt – inara schreibtDer oben genannte Onlineshop hat eine umfassende Menge an hochwertigem Content, der den Nutzer:innen umfangreich Informationen zum Produkt und den Inhaltsstoffen, der Anwendung und seiner Wirkung preisgibt. Außerdem weckt die Seite Vertrauen, da sie mehrere Kaufoptionen über zertifizierte Online-Bezahldienste und Versandanbieter bereitstellt.

    Frisch aus der Content-Schmiede auf deine Onpage

    Mit den richtigen Tricks kannst du deinen E-A-T-Score verbessern und bei Google höher ranken. Denn Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit werden auf lange Sicht Kunden an dich binden und deine Umsätze steigern. Ist dein Onlineshop bereits für den neuen Algorithmus von Google optimiert oder musst du noch ein wenig nachbessern?


    Titelbild von Tim Mossholder. Weitere Bilder von Franck und Icons8 Team. Screenshots von https://www.schwarzwald-skincare.com

    Lass uns reden. Schreibe einen Kommentar

    Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.