Witzige Werbeslogans locken Kunden an – inara schreibt

Autor: Markus Szymanski

Ob coole Werbung im Fernsehen oder witzige Werbesprüche auf Plakaten und im Radio: Eine prägnante Tagline, die dein Unternehmen oder deine Marke in seiner Gesamtheit präsentiert, brennt sich ins Gedächtnis der Betrachter und Zuhörer ein. Eine „Umfrage zu wichtigen Eigenschaften der Werbung für Verbraucher in Deutschland 2010“ vom Statista Research Department ergab, dass die Verständlichkeit der Anzeigen und eine Prise Humor in deiner Marketingstrategie sehr wichtig sind. Als dritte Eigenschaft werden gute Slogans aufgelistet.

Doch was ist eigentlich ein Slogan und warum nutzen ihn so viele Unternehmen, um Werbung für sich zu machen? 

In diesem Beitrag zeigen wir dir die verschiedenen Arten von Slogans und welche Macht sie besitzen. In unserem Guide erfährst du außerdem, wie du einen ausdrucksvollen und einprägsamen Slogan kreierst, der neue Kunden an dich bindet und Leads generiert. 

Im Landeanflug auf den Kundenpool


In einer Schar voller vermeintlich moderner und einzigartiger Anbieter kann es sich schwer gestalten, sich von der Masse abzuheben. Auch wenn du den Steuerknüppel noch so vehement festhältst und versuchst auf Kurs zu bleiben, werden viele Kunden auf ihrer (Kauf-) Reise durch das Internet aus deinem Flieger springen – oder ihn schlimmstenfalls gar nicht erst betreten. 

Doch nicht jeder Höhenflug bedeutet einen Absturz. Ein unvergesslicher Slogan kann der rettende Fallschirm sein, der deine Kunden sicher zu Boden und in deinen Shop bringt.

Wusstest du, dass der Begriff „Slogan“ sich vom schottisch-gälischen „sluagh“ (Volk/Heer) und „ghairm“ (Ruf) ableitet und ursprünglich der Sammel- und Schlachtruf während eines Kampfes zu Kriegszeiten war? Ganz so barbarisch geht es heutzutage nicht mehr zu. Sowohl kleine und mittelständische Unternehmen als auch große Konzerne stehen aber seit jeher in direkter Konkurrenz zueinander und ringen um neue Kundschaft, welche vom Marketingkonzept und dem Firmenimage überzeugt werden soll.

Was ist ein Slogan? Mit cooler Werbung zu mehr Kundschaft 

Wer ist deine Firma? Was tut sie? Warum tut sie es? Wenn dein Firmenlogo diese Fragen nicht beantwortet, hilft dir ein Slogan, die Antworten zu liefern. 

Dein Slogan drückt die Quintessenz deiner Firmenmentalität aus und hebt hervor, wofür du einstehst. Die Mission deiner Marke und was du eigentlich vertreibst, wird hier kurz und prägnant dargestellt und verbessert das Image. 

Kleine Unternehmen und Start-ups können sich im Marketing-Dickicht anfangs nur schwer durchsetzen. Deshalb kann ein Marketingslogan effektiv sein, um die Bekanntheit zu erhöhen. 

Finde deine Tagline: Sechs verschiedene Arten von Slogans

Nicht jeder Schuh sitzt bequem – deshalb solltest du dich vorab entscheiden, welche Art von Werbesprüchen am besten zu dir passt. Ein Slogan kann zwar mehrere Zwecke erfüllen, sollte jedoch nicht zu viel auf einmal in Angriff nehmen. Beurteile im ersten Schritt deine Marke und schaue im Anschluss, welche Art der unten stehenden Slogans am besten zu dir passt:

1.  Suche Unterschiede, keine Gemeinsamkeiten

Du stehst im Mittelpunkt. Was unterscheidet dein Unternehmen von den anderen? Die Antwort auf diese Frage gibt der Differenzierungs-Slogan.

Ein Beispiel hierfür bietet das schwedische Möbelhaus IKEA. Mit seinem Werbeslogan „Wohnst du noch oder lebst du schon?“ grenzt es sich von anderen Möbelhäusern ab, indem es nicht nur Wohnmobiliar verkauft, sondern einen Lifestyle.

2.  Wissen ist Macht

Wenn du der Meinung bist, dass die Weitergabe von Informationen zu deinen Produkten und Dienstleistungen im Vordergrund steht, sollten sich dieser Informationsgehalt im Slogan befinden. Besonders kleine Unternehmen und jene mit generischem Namen profitieren vom informativen Slogan. Denn er liefert genau das, was er aussagt: Informationen. Die Mission deiner Firma steht im Vordergrund und teilt deinen Interessenten mit, was du eigentlich tust.

Der Claim „Opel, der Zuverlässige“ reicht bis in die 1930er-Jahre zurück und benutzt bewusst Stereotypen für seinen Werbespruch: Deutschen Autofabrikaten wird nachgesagt, bei der Produktion hochwertig, solide und robust verarbeitet zu sein. Die Aussage schafft somit Vertrauen in die Marke und verspricht ein sicheres Fahrzeug, auf das Autofahrer sich verlassen können.

3.  Taten sprechen mehr als Worte

Der ergebnisorientierte Slogan hebt die guten Ergebnisse deines Produkts oder deiner Dienstleistung hervor. Diese Art von Slogan konzentriert sich nicht auf das, was dein Unternehmen tut, sondern darauf, was dein Unternehmen für dein Publikum bereitstellt. 

Mit anderen Worten: Er bietet deinem Publikum einen Anreiz, sich von Anfang an auf dein Unternehmen einzulassen und mit ihm zu identifizieren. 

Der Energydrink-Hersteller RedBull kreierte mit seinem Slogan „RedBull verleiht Flügel“ eine Lösung für das Problem vieler Antriebsloser – mehr Energie im Alltag und Leistung auf Abruf. Ein Werbespruch mit hohem Wiedererkennungswert.

4.  Du bist, wofür du einstehst

Gefühle und Emotionen spielen ebenfalls eine große Rolle für einen guten Slogan und sollten angesprochen werden, wenn bestimmte Werte an das Publikum vermittelt werden sollen. Ein wertorientierter Slogan erklärt nicht unbedingt das Produkt oder die Ergebnisse eines Unternehmens, sondern vermarktet seine größere Mission, Prinzipien oder Ziele. Er zeigt das Gute und was du für die Welt tust.

Unicef Tagline weckt Emotionen – inara schreibtSag es laut: Mit positiven Werten im Slogan, vermarktest du dein Image.

Er bietet deinem Publikum einen Anreiz, sich von Anfang an auf dein Unternehmen einzulassen und sich mit ihm zu identifizieren. Außerdem steigert sich durch ihn der Mehrwert deines Produkts oder deiner Dienstleistung für Einzelpersonen und die Gesellschaft.

UNICEF wirbt für ihre Kampagne mit dem Slogan: „Für jedes Kind“ – einschlägig und prägnant. Im Fokus stehen Chancengleichheit und der Schutz von Kindern.

Beachte: Diese Art von Slogan spricht besonders die Emotionen deiner Leser an und ist dann erfolgreich, wenn Uninteressierte und Skeptiker zu neuen Anhängern konvertieren sollen.

5.  Finde deine Crowd

Ein zielgruppenorientierter Slogan bezieht sich direkt auf eine spezifische Zielgruppe und zeigt ihr, ob die Marke für sie relevant ist. Bei dieser Art von Slogan, lohnt es sich vorher abzuwägen, ob dein Produkt oder deine Dienstleistung in eine Nische passt und bestimmte Communitys anspricht. Andernfalls besteht die Gefahr, potenzielle Kunden zu vergraulen.

So lautete einst der Marketingslogan der DHL: „Deutsche Post – die Post für Deutschland.“ Schnell stellte sich die Frage, ob Zustellungen ins und aus dem Ausland noch vorgenommen werden. Aus dem Fehler lernte das Unternehmen jedoch schnell und so wurde der Slogan zu „We move the World“ („Wir bewegen die Welt“) geändert.

6.  Mit Namedropping zu mehr Bekanntheit

Ein Markenbekanntheit-Slogan fördert die Reichweite deiner Marke, indem er den Namen deines Unternehmens direkt in einem kurzen, einprägsamen Satz erwähnt. So etabliert sich der Markenname und wird ebenfalls gestärkt, wenn mit ihm Positives assoziiert wird.

Die BILD-Zeitung hat seit Jahrzehnten mit seinem Slogan „Bild dir deine Meinung“ seine Markenbekanntheit gesteigert.

Tipps für originelle und witzige Werbeslogans, die dich positiv repräsentieren

Behalte im Hinterkopf, was das eigentliche Ziel deines Marketingslogans ist und verfolge es. Soll deinem Publikum gezeigt werden, was dein Unternehmen tut? Oder möchtest du zeigen, was es so besonders macht? Konzentriere dich auf den Inhalt, den du vermitteln willst – der erste Eindruck zählt. 

  • Deine Tagline kann ein cooler Werbespruch oder informativ gestaltet sein – verfasse deinen Werbespruch einfach und eingängig, denn ein langer Slogan ist weniger einprägsam. Dein Publikum wird sich bewusst oder unbewusst leichter an deine Botschaft erinnern und du gerätst nicht in Vergessenheit. 
    • Beispiel Knorr: „Essen gut. Alles gut.
  • Verwende dabei Wörter, die Emotionen wecken und deinen Kunden Selbstvertrauen zusprechen oder in Nostalgie verfallen lassen. Hauptsache, deine Marke entfacht ein gutes Gefühl und verbessert das Gesamtbild.
    • Beispiel Haribo: „Haribo macht Kinder froh und Erwachsene ebenso.“ 

Slogans zeigen dein wahres Ich – inara schreibtZeige deine wahren Farben und wecke Emotionen mit deinen Slogans.

  • Verwende zeitlose Wörter, um deine Message rüberzubringen. Ziel ist es, einen Slogan zu erstellen, der für die kommenden Jahre relevant bleibt und der eingängig und einfach genug ist, um ein zeitloser Klassiker zu werden. Trendwörter wie „On Fleek“ oder „YOLO“ geraten schnell aus der Mode und lassen deinen Markennamen alt aussehen. Zeitlose Umschreibungen mit positiven Attributen sind beispielsweise „schön“, „vertrauen“ oder „dynamisch.“ 

So schreibt BMW: „Dynamik beginnt im Kopf.

Mit allen Wörtern gewappnet: Präsentiere dich mit Stolz

Du weißt nun, wie du einen Slogan maßschneidern kannst, der dich und dein Business repräsentiert. Innovativ gestaltete Werbesprüche, die die Zeit überdauern und dich stolz machen, wenn sie mit deiner Marke in Verbindung gebracht werden, binden nicht nur deine Kunden an dich, sie bleiben in Erinnerung und machen deine Marke bekannt. 

Verfasse deine Message mit wenigen Worten, denn nichts beschreibt dich und dein Unternehmen kürzer und prägnanter als ein einfallsreicher Ein- oder Zweizeiler. 


Titelbild von Joanna Kosinska. Weitere Bilder von UNICEF und davisuko.

Lass uns reden. Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.