Was ist Evergreen Content und warum ist er so wichtig?

Autorin: Hatice Kücükhüseyin

Sprechen wir von Evergreen Content, geht es um alles andere als den allseits bekannten Tannenbaum. Ganz fremd sind sich Suchmaschinenoptimierung und Bäume aber trotzdem nicht. Der Begriff leitet sich vom Tannenbaum ab, der die grüne Farbe seiner Blätter das ganze Jahr über behält, während sich andere Bäume in den kalten Jahreszeiten von ihren Blättern befreien.

Und was hat das mit Marketing zu tun? Einiges, denn diese Eigenschaft kommt nicht nur unseren grünen Freunden zugute. Auch in der Content-Erstellung kann es dazu kommen, dass wir unsere Kunden verlieren. Damit sie dir jahrelang erhalten bleiben und sich potenzielle Kunden in Leads verwandeln, solltest du dein Angebot optimieren. Hier kommt Evergreen Content, also zeitlose Inhalte, ins Spiel. 

Doch was ist Evergreen Content und wie schafft er einen Mehrwert für dein Unternehmen? In diesem Beitrag zeigen wir dir, was"immergrüne" Inhalte ausmacht und wie du sie kreierst.

Was ist Evergreen Content?

Evergreen Content bezeichnet Inhalte, die ihre Gültigkeit nie verlieren und im Idealfall auch noch nach mehreren Jahren relevant sind. Im Gegensatz zu Trend Topics, die Blogleser nur über eine bestimmte Zeitperiode beschäftigen, sind "immergrüne" Inhalte Informationsquellen, auf die deine Leser immer wieder zurückgreifen können. 

Die ewige Lebensdauer von Evergreen Content macht ihn in einer Zeit, in der sich Trends rasend ändern, zu einem Format, für den sich viele Unternehmen entscheiden. Blogposts schaffen in diesem Zusammenhang die richtigen Voraussetzungen für Unternehmen, die nicht nur ihre Expertise unter Beweis stellen, sondern auch dauerhaften Traffic auf ihrer Website erzeugen wollen. Wie das geht? Laut Hubspot werden Websites von Unternehmen, die einen Blog betreiben, doppelt so oft besucht wie Websites ohne Blog.

Wenn du einen Onlineshop betreibst, solltest du also in Erwägung ziehen, dein Angebot mit einem Journal zu ergänzen, mit dem du dein Angebot deinen Kunden näherbringst. Blogbeiträge sind nicht nur eine ausgezeichnete Informationsquelle für deine Kunden, sondern geben deinem Shop gleichzeitig einen persönlichen Touch und bilden ein Vertrauensverhältnis zwischen dir und deinen Kunden. Doch genug herumgeschwärmt: Wie erstellt man denn das Multitalent unter den Online-Inhalten? 

Aussehen spielt eine Rolle: So gestaltest du Evergreen Content

Führen wir noch einmal unser Ziel vor Augen, wenn wir Evergreen Content erstellen wollen: Zeitlose Inhalte mit Informationsgehalt bieten, die unsere Kunden über längere Zeit nutzen können. Trend Topics können dir zwar Kunden einbringen, können ihre Wirkung aber schnell verlieren. Folgende Aspekte solltest du beachten, bevor du mit der Erstellung startest.

Themen ohne Ablaufdatum

Um mit deinen Inhalten Erfolg zu haben, musst du zunächst wissen, worüber du schreiben willst. Mache dir Gedanken darüber, welche Themenbereiche in deiner Branche relevant sind und welche Fragen potenzielle Kunden, die sich für dein Unternehmen interessieren, haben könnten. Programme wie dasW-Fragen-Tool spucken dir anhand von Keywords in Sekundenschnelle die Fragen aus, die Google am häufigsten gestellt bekommt.

Frage dich dabei stets, ob die Themen, die für deinen Blog infrage kommen könnten, auch noch nach Wochen, Monaten oder sogar Jahren interessant sein werden. Lass dich hierbei auch ruhig von der Konkurrenz inspirieren, um Themen zu entwickeln, die von Bedeutung sind.


Erstelle Inhalte, die stets relevant sind

Eine Lebensumstellung kann den Kunden vonSlow Supply jederzeit guttun.


Ein Beitrag über Minimalismus kann BlogleserInnen heute, morgen und auch noch in einem Jahr inspirieren. An einem Artikel über die It-Pieces der neuen Sommersaison hingegen werden selbst die größten FashionliebhaberInnen spätestens dann das Interesse verlieren, wenn im nächsten Jahr neue Stücke im Trend sind. 

Bleibe mit regelmäßigen Keyword-Recherchen am Start

Was haben denn Keywords mit Evergreen Content zu tun? Im Prinzip verraten dir Keywords, auf welche Fragen du Antworten geben sollst. Sie spiegeln das Suchverhalten deiner potenziellen Kunden wider. Und das ist für die Erstellung von Evergreen Content gar nicht mal so irrelevant. Eine umfassende Keyword-Recherche wird dir helfen, relevante Themen und Fragen ausfindig zu machen, die du in deinem Blog aufgreifen kannst. 

Der Einsatz der richtigen Keywords verschafft dir also nicht nur ein besseres Ranking in den Google-Suchergebnissen, sondern bringt dich deinen potenziellen Besuchern näher. Zahlreiche Tools wieSistrix undHypersuggest helfen dir dabei, die Bedürfnisse deiner Kunden festzustellen. Sie picken nicht nurShort-Tail und Long-Tail Keywords, die relevant sind, für dich heraus, sondern enthüllen auch konkrete Fragen, die potenzielle Interessenten in die Suchleiste von Google eingeben.

Lerne deine Zielgruppe kennen

Ganz egal über welches Thema du schreibst: Du musst deine Zielgruppe kennen und deine Inhalte auf sie abstimmen. Eine Buyer Persona, also einen fiktiven Kunden, nach dem du dich bei der Content-Erstellung richtest, zu erstellen, wird dir die Arbeit um einiges erleichtern. Je mehr Details, umso besser: Jede Art von Information ist wertvoll. Vom Beruf bis hin zur familiären Situation solltest du dir Gedanken über die Eigenschaften deiner Persona machen, um dich so in deine Zielgruppe und ihre Bedürfnisse einfühlen zu können. 

Den sogenannten Pain Point, also das Problem deiner Kunden, für welches dein Produkt eine Lösung bietet, zu identifizieren ist an dieser Stelle essenziell. Warum sollten potenzielle Kunden einen Blick auf deine Produkte werfen, wenn es doch so viele Alternativen auf dem Markt gibt? Beobachte das Marktgeschehen und die Interaktion deiner Mitstreiter mit ihren Kunden, um festzustellen, wonach deine Kunden suchen.

Bist du deinem Zielpublikum einmal auf die Spur gekommen, kannst du deine Inhalte auf ihn zuschneiden. Setzt die Persona deiner Haarpflegelinie auf Natürlichkeit und hat keine Lust auf Ladungen von Chemikalien? Mit einem Beitrag zur Haarpflege mit natürlichen Hausmitteln kannst du potenzielle Kunden für dein Produkt interessieren und sorgst mit einem immergrünen Thema dafür, dass diese immer wieder auf dein Angebot zurückgreifen. Zwei Fliegen mit einer Klatsche!

Lies dazu gerne unseren Beitrag zu derErstellung einer Buyer Persona.

 

Kenne deine Zielgruppe

Tipps für eine Rundumpflege für die Haare bleiben immer relevant.

Pflege deinen Evergreen Content

Damit dir deine Kunden auch nicht wieder davonlaufen, solltest du deine Inhalte regelmäßig aktualisieren. Es gibt bestimmte Düngemittel, mit denen du deinen Inhalt dauerhaft nähren kannst. Das Stichwort lautet Suchmaschinenoptimierung. Wie zu Beginn erwähnt, spielt sie eine wesentliche Rolle in der Erstellung sowie in der Pflege von Evergreen Content. Sie ist das Sonnenlicht, das deinen Garten gedeihen lässt. 

Dass dir die richtigen Keywords nicht nur helfen, die Zielgruppe deiner Inhalte zu verstehen, sondern auch den Traffic auf deiner Website erhöhen können, haben wir dir schon mit auf den Weg gegeben. Die Bedürfnisse deiner Kunden können sich aber auch im Handumdrehen ändern. 

Du solltest deinen Inhalt also regelmäßig aktualisieren. Hat sich herausgestellt, dass sich Avocado nicht nur für den Salat, sondern auch für die Körperpflege gut eignet? Oder hat sich ein Inhaltsstoff, den du bei der Herstellung deines Produktes verwendest, als schädlich erwiesen? 

Nehme diese Informationen in deinen Content Pool auf und nehme notwendige Änderungen vor, damit deine Kunden Bescheid wissen und dein Evergreen Content nicht an Wert verliert. Überprüfe auch regelmäßig deine Keywords. Ist das Suchverhalten deiner Kunden gleich geblieben oder ranken die Keywords, die du in deinen Beiträgen verwendet hast, nicht mehr so hoch? Vergiss nicht: Auch dein Content verwelkt mit der Zeit, wenn du ihn nicht regelmäßig mit Wasser versorgst.

Ab in den Garten: Schreib’ Evergreen Content  

Trends sind ein unverzichtbarer Teil unseres Lebens. Und das Internet spielt uns in die Arme, wenn wir dem Zeitgeist entsprechen oder einfach nur etwas Neues wagen wollen. Auf die Basics können wir dennoch nicht verzichten. 

Das heißt aber nicht, dass du völlig von Trend Topics absehen musst. Ganz im Gegenteil: Mit der Zeit zu gehen und aktuelle Geschehnisse oder Entwicklungen aufzugreifen, ist eine gute Alternative, die deinen Evergreen Content ergänzen kann. Der gesunde Mix macht’s. Egal, ob es um die neue Social Media App geht, die schon die ganze Welt benutzt oder darum, wie unsere Lieblingspflanzen auch im Winter strahlend grün bleiben.

Titelbild von Sarah Dorweiler. Screenshots von slow.supply und ikoohair.com.

Inara Muradowa ist Shopify Partner, SEO-Expertin und Corporate Blogger. Neben technischer Suchmaschinenoptimierung und SEO-Beratung steht sie Unternehmen mit Konzeption und Verfassen von professionellen Blogposts tatkräftig zur Seite.

Lass uns reden. Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.