HOL DIR JETZT DEN ULTIMATIVEN SHOPIFY SEO GUIDE KOSTENLOS

3 Gründe warum sich ein Blog lohnt

3 Gründe warum sich ein Blog lohnt

Content Marketing ist inzwischen zum Mainstream mutiert, denn immer mehr Unternehmen setzen bei ihrer SEO-Strategie auf die Führung eines Blogs. Und warum auch nicht? Blogging ist eine der effektivsten Content Marketing Strategien: du generierst organischen Traffic und stärkst damit die Kundenbindung.

Im nachstehenden Artikel untersuche ich was eine gute Content Marketing Strategie ausmacht, worauf du beim Aufbau eines gut funktionierenden Blog achten und was du schleunigst vermeiden solltest.

Was ist Content Marketing?

Content Marketing ist eine Form des Inbound Marketings. Inn diesem Rahmen produzierst du für deine Zielgruppe fesselnde Inhalte und machst es Nutzern von Suchmaschinen und von sozialen Netzwerken einfacher deine Webseite zu finden und letztendlich sich für dein Produkt zu interessieren.

Folgende Faktoren solltest du beim Verfassen deiner Inhalte einhalten. Deine Texte müssen:

  1. Nützlich,

  2. Unterhaltsam,

  3. Ausführlich,

  4. Qualitativ hochwertig,

  5. Kreativ

  6. Und für deine Zielgruppe relevant sein.

Das Medium für die Inhalte in deiner Content Strategie wird typischerweise ein Blog sein oder eben eine Kampagne in den sozialen Netzwerken.

Für die Erstellung und die Pflege dieser Inhalte solltest du auf ein verlässliches Content Management System zugreifen. Shopify hat für diesen Zweck einen Blogbereich, den du ganz einfach handhaben kannst.

Wenn du Kampagnen in den sozialen Netzwerken und per Email planst, kannst du hierfür Lösungen wie Mailchimp verwenden, um die Verbreitung deiner Artikel effizienter zu gestalten.

In diesem Artikel setze ich den Fokus auf die Vorteile eines Blogs als Teil deiner Marketingstrategie.

Die Vorteile eines Unternehmensblogs

Eines sollte dir beim Blogging bewusst sein: nur wenn du auch wirklich die Zeit in die konsistente Pflege eines Blogs investieren kannst, wirst du von einem Unternehmensblog profitieren.

Solche Erträge sehen wie folgt aus. 

Du bekommst mehr qualitativ hochwertigen Traffic auf deiner Webseite

Gehen wir nochmal kurz auf die Grundlagen, die sich hinter der Suchmaschinenoptimierung verbergen.

Google will seinen Nutzern die bestmögliche Erfahrung anbieten. Das bedeutet, Nutzer sollen die besten und qualitativ hochwertigsten Antworten auf ihre Fragen finden.

Um das zu ermöglichen, belohnt Google die Webseiten, die regelmäßig qualitativ hochwertige und ausführliche Inhalte veröffentlichen und die dazu auch noch die korrekten Formatierungen verinnerlichen. Die Belohnung ist ein Platz auf der ersten Seite der Suchergebnisse.

Das bedeutet, vermeide kurze Posts, die Neuigkeiten über dein Unternehmen beinhalten oder dünne Inhalte mit Links oder Quellen oder noch schlimmer: eine Aneinanderreihung von Suchbegriffen. Das wird von Google bestraft und deine Webseite im Ranking um Platz 1 in der Google Suche herabgestuft.

Du brauchst also kreative Texte, die auch wirklich nützlich sind. Denn moderne Suchmaschinen sind viel zu klug. Sie durchschauen “Tricks” sofort und sortieren sogenannte Klickfallen aus.

Der andere Vorteil von sehr guten Inhalten ist, dass du nicht einfach nur Traffic auf deiner Webseite bekommst, sondern Qualitätstraffic.

Google verwendet Algorithmen, die festellen worum es auf deiner Seite geht und welches Zielpublikum sie erreichen will. Dein Blog wird Google helfen zu verstehen wer dein Publikum ist.

Ein weiterer Vorteil eines gut geführten Blogs ist, dass du mit großer Wahrscheinlichkeit Verlinkungen von anderen Webseiten auf deine bekommst. Das ist das absolute Nummer 1 Kriterium, wenn es um Suchmaschinenoptimierung geht.

Es ist viel wichtiger als irgendwelche Codierungen oder Tags (obwohl diese natürlich auch ihre Wichtigkeit und SEO-Relevanz haben).

Die Nummer der Inbound Links von sozialen Netzwerken oder anderen Webseiten ist ein großer Indikator für Google, um zu ermitteln wie gut deine Seite bei den Nutzern ankommt.

Je besser ihre Nutzererfahrung, desto höher steigst du mit deiner Webseite im Google Ranking.

Zu guter letzt verschafft dir regelmäßiges Veröffentlichen von Inhalten einen größere Netzautorität bei Google.

Kurz gesagt: wenn du deinen Unternehmensblog korrekt aufsetzt und pflegst, erhälst du qualitativ hochwertige Leads, die deine Seite besuchen.

In Form von weiteren Retargeting Maßnahmen kannst du diese in Zukunft bespielen und deine Chancen erhöhen, dass sie zukünftige Kunden werden.

Du zeigst deinen Besuchern deine Expertise in deinem Fachgebiet

Ein verwahrloster, ungepflegter Blog mit uninteressanten und unnützen Inhalten wirkt eher abschreckend auf die Besucher deiner Webseite.

Aktuelle und gut recherchierte Blogartikel dagegen bieten dir die Möglichkeit deine Expertise und Professionalität zu zeigen.

Außerdem werfen sie ein gutes Licht auf dein Unternehmen und zeigen, dass du wert auf gute Beratung legst, auch ohne sofort einen Kauf erzwingen zu wollen. Das wirkt vertrauenserweckend und einladend.

Bloggen hilft das Image deiner Marke aufzubauen und birgt Aussichten auf zukünftige Erfolge.

Versuche deinem Publikum bei häufig auftretenden Problemen zu helfen oder über bestimmte Neuigkeiten in deiner Branche aufzuklären.

Benutze einen lockeren Schreibstil, der leicht zu verstehen ist. Das ist keine Doktorarbeit.

Setze dir ein Ziel mindestens ein Mal die Woche zu schreiben und trage es in deinen Kalender als To-Do ein. Für schnellere Erfolge solltest du 3 Mal die Woche neue Artikel veröffentlichen.

Nutze deine Artikel als Köder in sozialen Netzwerken

Statt darüber zu posten, was du heute zum Frühstück vertilgt hast, kannst du nun deinen neuen Artikel verbreiten.

Neue, hilfreiche Blogartikel helfen dir somit qualitative Follower zu generieren, die potenziell deine Kunden werden könnten.

Mit der Zeit und dank deiner regelmäßigen Posts werden diese Follower merken, dass du tatsächlich weißt wovon du da sprichst und werden sich letztendlich bei dir melden, wenn sie einen Rat brauchen. Ziel erreicht!

Außerdem werden dich Follower an Freunde und Bekannte weiterempfehlen mit denen du noch nicht einmal gearbeitet hast.

All das dank einem gut geführten Blog. Ja, diese Macht hat eine gute Content Strategie. Wahnsinn, nicht wahr?!

Was du unbedingt vermeiden solltest

  1. Schreibe nicht nur ein paar Artikel und stelle das Bloggen dann wieder ein. Halte dich unbedingt an dein wöchentliches Ziel.

  2. Denk daran deine Blogartikel korrekturlesen zu lassen. Überprüfe alles zweimal.

    Natürlich ist ein kleiner Rechtschreibfehler kein Weltuntergang und doch repräsentierst du mit den Texten ein Stück weit dein Unternehmen.

    Fehler im Inhalt und in der Grammatik wirken unprofessionell, auch wenn du Ahnung hast von dem was du schreibst.

  3. Vermeide es über interne Neuigkeiten aus deinem Unternehmen zu schreiben. Das ist meistens langweilig und interessiert keinen.

  4. Sieh davon ab elendig lange Paragraphe zu verfassen oder eine äußerst kleine Schrift zu verwenden. Auch das wird nicht gelesen.

Wie du es angehst

  1. Du musst dir die Ideen natürlich nicht an den Haaren herbeiziehen. Überlege mit welchen Fragestellungen sich deine Kunden beschäftigen oder welche Art von Aufklärung die Noch-Nicht-Kunden haben könnten.

    Was sollten sie wissen, um irgendwann von deinem Produkt Gebrauch machen zu wollen?

    Schreibe einen umfassenden Artikel mit allen nötigen Informationen, die dir einfallen.

    Deine Besucher werden beeindruckt sein und du hast Google mit neuen Informationen gefüttert. Ein Win-Win.

  2. Sobald du ein Thema gefunden hast, fang an zu recherchieren und schreibe den ersten Entwurf.

  3. Überarbeite am nächsten Tag den Erstentwurf. Gehe sicher, dass das Format und entsprechende Bilder, Tags und Co. eingefügt sind.

  4. Veröffentliche den Artikel und promote diesen in den sozialen Netzwerken und via Email Marketing. Zum Beispiel in Form eines wöchentlichen Newsletters.

Du siehst ein Unternehmensblog ist ein mächtiges Tool, um qualitativen Traffic zu generieren, deine Kundenbindung zu stärken und Expertise und Autorität im Netz aufzubauen.

Hast du keine Zeit oder keine Lust auf die Schreibarbeit? Dann melde dich bei mir und ich helfe aus.




3 Gründe warum sich ein Blog lohnt

Über die Autorin

 Inara Muradowa ist Shopify Partner, SEO-Expertin und Corporate Blogger. Neben technischer Suchmaschinenoptimierung und SEO-Beratung steht sie Unternehmen mit Konzeption und Verfassen von professionellen Blogposts tatkräftig zur Seite.