Frühjahrsputz im Blog - So überarbeitest du deinen alten Content

Bei jedem, der eine Unternehmenswebseite oder einen Blog betreibt, ist mittlerweile angekommen, dass die regelmäßige Veröffentlichung neuer Inhalte das A & O ist. Die Erstellung von neuem und qualitativ hochwertigem Content kostet allerdings meist viel Zeit und für alle, die Andere Texte schreiben lassen, viel Geld.

Viele vergessen dabei, dass auch in bestehenden Texten viel Potential steckt. Eine regelmäßige Contentpflege gehört deshalb zu einer professionellen Content Marketing Strategie unbedingt dazu. 

So weit, so gut. Wie du die Contentpflege richtig angehst und aus alten, re-designten Texten mehr Leistung holst, zeigen wir dir mit dieser Anleitung:

Warum ist Contentpflege so wichtig?

Content ist King. Das ist in Sachen Online-SEO auch nach wie vor so. Werte deinen alten Content deshalb nicht ab und lass ihn in den tiefen deines Servers verstauben, sondern hauche ihm neues Leben ein. 

Eine gut angelegte Aufbereitungsaktion deiner Texte kann nämlich eine schnelle und effektive Methode sein, um Qualität und Rankings deiner Blogposts zu steigern. Höherer Traffic und daraus resultierender Umsatz ist die Folge. Ganz nebenbei senkst du mit regelmäßiger Contentpflege außerdem die Ausgaben für mühsames Erstellen neuer Inhalte.

Nutze Bilder und Illustrationen nachhaltig 

Visuelle Inhalte wie z. B. Bilder oder Grafiken sind aufwendig und teuer. Von dem hochwertigen Inhalt willst du natürlich auch lange profitieren. Die Online-Lebensdauer solcher Dinge kannst du durch gezielte Überarbeitung des alten Contents leicht verlängern.

Aktualität - sind deine Inhalte up to date?

Neben Qualität und Lesbarkeit spielt auch die Neuheit der Artikel eine Rolle. Ein Blogpost mit veralteten Informationen wird den Leser nicht sonderlich interessieren. Er wird wahrscheinlich ziemlich schnell zu den Suchergebnissen zurückkehren. Echten Mehrwert bieten deshalb nur aktuelle Inhalte! 

Auch die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen wird durch aktuelle Daten und Themen erhöht. Nur neue Inhalte, die themenorientiert und qualitativ hochwertig verfasst sind, erscheinen bei den Suchmaschinen ganz oben. Aktualisiere deine Beiträge deshalb regelmäßig.

Dein Guide zur Überarbeitung des alten Contents - aus alt mach brandneu

Es ergibt also durchaus Sinn, die regelmäßige Content Aufbereitung in deine internen Abläufe einzubinden. Im Zuge des Recyclings der veralteten Beiträge solltest du dabei einige Dinge prüfen. Die folgenden 4 Punkte kannst du deshalb als Checkliste oder Leitfaden für die Contentpflege nutzen. 

Kleiner Tipp: Nutze die Google Search Console um herauszufinden, welche deiner Beiträge weit oben ranken. Nimm dir diese als Erstes vor, denn hiermit erzielst du die besten Ergebnisse!

1. Sind deine Verlinkungen auf dem neuesten Stand?

Schau dir deine internen Links und externen Quellen an. Sind die Zielseiten noch erreichbar und aktuell? Stimmen verwendete Statistiken und gesammelte Daten noch?

Für eine überschaubare Anzahl an Posts kannst du das noch manuell erledigen. Bei Unmengen an zu sichtendem Material können Online-Tools helfen. Eine gute Wahl ist hier zum Beispiel das Ryte Analysetool. Probleme bei der Linkstruktur, bekommst du nach der Überprüfung direkt angezeigt.

Contentpflege und regelmäßige Linkprüfung - inara schreibt

2. Aktualisiere deine Aussagen und optimiere deinen Schreibstil

“Hab wirklich ich das geschrieben?!”

Mit der Zeit hast du dich sicherlich weiterentwickelt und drückst dich zu bestimmten Themen anders aus.

Lies dir den Post durch und prüfe, ob du nach wie vor zu deinen Aussagen stehst oder eventuell etwas korrigieren musst. Haben sich möglicherweise Gegebenheiten geändert? Betrachte genau, inwiefern die Inhalte immer noch relevant sind. Auch, ob die Artikel deinen jetzigen Qualitätsanspruch erreichen. 

3. Überarbeite Metadaten, Keywords und Bildattribute

Prüfe neben dem eigentlichen Text auch die Meta Beschreibungen. Hat alles die richtige Länge oder sind die verfügbaren Zeichen überschritten? Falls dies der Fall ist, wird die Beschreibung in den Suchergebnissen abgeschnitten. 

Das schaut in der Regel nicht nur schlecht aus. Daraus resultieren leider auch schlechtere Bewertungen beim Google Ranking.

Testen lässt sich das gut über eine einfache Abfrage bei Google. Noch leichter machst du es dir mit dem SERP Snippet Generator von Sistrix. Checke, ob die Metadaten passend ausgespielt werden.

Metaanalyse im Zuge der Contentpflege - inara schreibt

Hinterfrage bei der Contentpflege auch deine Keywords. Ist der Text auf aktuellem SEO-Stand optimiert? Ist es eventuell sinnvoll auf ein neues, frisches Keyword zu setzen? Eine gute Unterstützung für CMS Systeme bietet hier außerdem das SEO-Plugin von Yoast

Überprüfe im gleichen Zug deine Bilder. Sind alle ALT Attribute und Bildtitel korrekt gesetzt und passen zu deinem Keyword? Falls hier etwas nicht passt, gibt das Plugin ebenfalls Rückmeldung.

4. Prüfe Inhaltsaufbau & Formatierung deines Contents

Sieh dir an wie dein Text aufgebaut ist. Gibt es Verbesserungspotential und sind die Überschriften richtig formatiert? Achte dabei auf eine logische Hierarchie.

Hebe besonders wichtige Textpassagen hervor, indem du sie fett markierst. Bedeutungsvollen Zitaten kannst du mit der entsprechenden Formatierung ebenfalls Nachdruck verleihen.

Überprüfe alle h1 h2 h3 Titel bei der Überarbeitung - inara schreibt

Kontrolliere im Rahmen der Contentpflege auch, ob es mittlerweile ähnliche Inhalte auf deiner Seite gibt. Eventuell kannst du Texte zusammenfassen und den Beitrag dadurch attraktiver gestalten. Am Ende kommt das auch der Position in den Suchergebnissen zu gute.

Stelle als letztes sicher, dass auch die URL der Seiten an die aktualisierten Texte angepasst ist. So weiß Suchmaschine sowie auch der Leser, dass hier alles zusammenpasst.

Welche Chancen ergeben sich durch Contentpflege?

Es gibt tatsächlich ziemlich viele Möglichkeiten den aufgearbeiteten Content erneut zu vermarkten. Auch clever zusammengestellte Beiträge mit geringer Leistung können so erfolgreich werden. Hier möchten wir dir 3 effektive Methoden vorstellen.

1. Ergänze deine Beiträge

Betrachte deine Kampagnen und Ziele. Füge eventuell einen Call-to-Action in deine Texte ein. Damit generierst du mehr Klicks, um deine Anforderungen zu erfüllen.

Aus vorhandenem Text erstellte Infografiken sind außerdem eine tolle Option, Inhalte optisch attraktiv neu zu gestalten. Informative und visuell ansprechende Grafiken werden darüber hinaus oft und gerne bei sozialen Netzwerken geteilt und sorgen somit für mehr Aufmerksamkeit.

Nutze die Möglichkeit auch, um dich von der Konkurrenz abzusetzen. In einer schön gestalteten Grafik lässt sich zusätzlich Humor unterbringen. Auch ein provokanter Aufhänger ist denkbar. Das kostenlose Grafik-Tool von Canva greift dir bei der Überarbeitung und Erstellung von Grafiken unter die Arme.

Auch anderweitig kannst du deine Inhalte noch erweitern und ausbauen, um deinen alten Content zu überarbeiten. Bei Anleitungen und sogenannten How-Tos kannst du beispielsweise noch unterstützende Videos erstellen, die deine Seite im Ranking verbessern werden. Außerdem kannst du den Content auf einer weiteren Plattform wie z.B. YouTube verbreiten.

2. Vorhandene Texte umwandeln

Lang vergessene Inhalte kannst du rasch neu aufbereiten und reaktivieren. Verwandle deine alten Blogposts zum Beispiel in How-Tos oder fasse einige in einem Ebook zusammen.

Aus einem besonders beliebten Beitrag könntest du außerdem eine Beitragsreihe erstellen, die auf das Thema noch tiefer eingeht und breiter behandelt.

Verwandle deine Posts in einen Newsletter oder vermarkte deinen Inhalt saisonal erneut. Weiterhin könntest du besonders erfolgreiche Inhalte in Best-Of-Artikelserien wiederverwenden.

3. Alle Möglichkeiten von Social Media nutzen

Ein gut recherchierter Blogartikel mit aussagekräftigen Bildern oder Infografiken stellt eine Vielzahl von Möglichkeiten der Verbreitung bereit. Achte dabei aber auf das richtige Medium um das Beste herauszuholen. Statistiken oder Angebote lassen sich zum Beispiel gut bei Twitter verbreiten. 

Bilder oder Videos dagegen arbeiten am besten auf Plattformen wie Instagram oder YoutubePoste deine Beiträge mit unterschiedlichen Bildern auf Social Media Kanälen, um deine Zielgruppe optimal zu erreichen. Prüfe eventuell auch, ob du mit Influencern zusammenarbeiten kannst, die deine Inhalte teilen.

Teile deine Inhalte auf und plane von Zeit zu Zeit ein, ihn auf den passenden Kanälen zu verbreiten. Damit kannst du dem alten Content einen neuen Boost verpassen. All das trägt zu einer sorgfältigen Contentpflege bei und wird dir neuen Traffic generieren.

Fazit

Auch wir verwenden Grafiken, Videos, Textbausteine und Zitate, um unsere Inhalte ansprechend zu gestalten und zu verbreiten. Jede Verbesserung, jede Präsenz bei Social Media oder Videoportalen bringt zusätzliche SEO Punkte und sorgt für einen nachhaltigen und stetig wachsenden Besucherstrom. 

Nimm dir also etwas Zeit für die Contentpflege und stöber ab und zu durch deine alten Posts, Blogbeiträge und Pages. Bestimmt findest du nach diesem Artikel an vielen Stellen Potential zur Aufbereitung. Das steigert dein SEO Ranking und senkt die Kosten für die Erstellung von brandneuem Content.

Abschließend möchte ich dir noch eines mit auf den Weg geben: Achte beim Schreiben darauf, dass der Content deinem Kunden echten Mehrwert bietet. Reines Werbegeschreibsel wirkt schnell lästig. 

Gute und informative Inhalte schaffen Vertrauen in dich und dein Produkt und verschaffen dir letztendlich einen Wettbewerbsvorteil. Ehrliche und langfristige Kundenbindung ist die logische Konsequenz. So hat am Ende jeder was davon!

Inara Muradowa ist Shopify Partner, SEO-Expertin und Corporate Blogger. Neben technischer Suchmaschinenoptimierung und SEO-Beratung steht sie Unternehmen mit Konzeption und Verfassen von professionellen Blogposts tatkräftig zur Seite.

Kommentare (1 Antwort)

20.03.2019

bartienes

Toller Artikel, liebe Inara!
Wie immer sehr hilfreich und sehr konkret, so dass man die Inhalte selbst umsetzen kann. Danke.

Lass uns reden. Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.