Den Trumpf in der Hand: Content-Ideen für mehr Backlinks

Gute Keywords sind alles, was du für ein erfolgreiches Ranking brauchst? Mitnichten! Backlinks sind nach wie vor eines der wichtigsten Rankingfaktoren für Google. Mit einem guten Linkaufbau setzt du also definitiv aufs richtige Pferd.

In diesem Beitrag möchten wir dir daher Strategien zeigen, wie du mit den richtigen Content-Ideen mehr Backlinks kreierst und deinen Einfluss in der Branche stärkst: 

Warum sind Backlinks für SEO wichtig?

Mithilfe von Backlinks ein besseres Raking erfahren - inara schreibtMit Backlinks den Grad der Vernetzung steigern

Durch durchdachte und wirksam platzierte Backlinks wird deine Website ein höheres Benutzeraufkommen durch die User auf den verlinkten Seiten erfahren. Qualitative Links verbessern somit sowohl die Rankings dieser Seiten als auch die deiner eigenen. Diese userbezogenen Signale sorgen dafür, dass sie von Suchmaschinen gemessen werden können.

Deine Website wird dadurch gestärkt und erleichtert dir einen langfristigen und nachhaltigen Erfolg bei Suchmaschinen. Merke dir: Die Wichtigkeit eines Angebots im Internet steht und fällt mit dem Grad der Vernetzung und den auswertbaren Interaktionen.

Nicht zuletzt seit dem Google Penguin-Update ist die Relevanz von organisch erzeugten Backlinks wichtiger denn je. Dieses Update richtet sich gegen Websites mit künstlichem Linkprofil und befördert diese in den Suchergebnissen nach hinten oder löscht sie zum Teil gänzlich aus dem Index.

Du solltest demzufolge zweifellos der Versuchung eines Linkkaufs widerstehen und deine Zeit in einen organischen Linkaufbau investieren. Was organische Backlinks sind und wie du sie erhältst, erklären wir dir im nächsten Abschnitt. 

Wie erhält man auf organische Weise Backlinks?

Im Gegensatz zum künstlichen Linkaufbau werden bei einem organischen Linkaufbau Links weder gekauft, gemietet noch durch Artikelverzeichnisse forciert. Ein organischer Linkaufbau passiert “natürlich“ - das heißt die Links entstehen durch ausgezeichneten Content, der Informationen enthält, welche von anderen freiwillig verlinkt werden. 

Dein Ziel sollte es also sein, gut optimierte Artikel zu schreiben, die sich durch einen hervorragenden Inhalt kennzeichnen. Auf diese Art und Weise kommen viele Besucher über die Suchmaschine auf die Beiträge deiner Website. Die Qualität deiner Texte wird beim Leser gut ankommen und gerne geteilt werden.

Worüber muss man schreiben, um die Wahrscheinlichkeit für Backlinks zu erhöhen?

  • Blogge über Dinge, die du nicht im Produktsortiment hast bzw. die nicht zu deinen Services gehören.
    Was sich auf den ersten Blick wie ein Widerspruch anhört, ist in Wirklichkeit eine lohnenswerte Verfahrensweise. Wenn du über Dinge schreibst, die du nicht im Produktsortiment hast oder die nicht zu deinen Services gehören, erweiterst du deine Erreichbarkeit und weckst Vertrauen in deine Marke.

    Gebrauche auch saisonale Keywords: Weihnachten, Ostern, Halloween oder wechselnde Jahreszeiten sind tolle Gelegenheiten, um neue Kunden zu akquirieren und neue Zielmärkte zu erschließen. 
  • Mache dir die 80/20 Regel zunutze
    In Bezug auf Backlinks ist damit nicht das aus der Wirtschaft bekannte Paretoprinzip gemeint, sondern Folgendes: 20 Prozent deiner Beiträge sollten sich auf deine Produkte beziehen, die übrigen 80 Prozent sollten auf die Interessen deiner Zielgruppe ausgerichtet sein.

    Dies könnte wie folgt aussehen:

    • Wenn du tolle Espressomaschinen verkaufst, kannst du darüber berichten, inwiefern sich Espressobohnen von Kaffeebohnen unterscheiden und welche Röstung für die beste Crema sorgt.

    • Möchtest du dein Hotel bewerben, kannst du über Sehenswürdigkeiten und kulturelle Highlights aus deiner Umgebung berichten.

    • Als Onlineshop für Bekleidung wird es deine Besucher mit Sicherheit interessieren, welche Figuren-Typen es gibt und welche Farben, wem besonders gut stehen.

Wie du siehst, kannst du aus einer Vielzahl von Möglichkeiten schöpfen. Versuche dich in deine Buyer Persona hineinzuversetzen und deren Interessen in deinen Beiträgen widerzuspiegeln.

Woher weißt du, was im Trend liegt?

Ein Gespür für Trends finden - inara schreibtEin richtiges Händchen für die Trends von morgen entwickeln

Es ist nicht immer leicht, seinen Finger permanent am Puls der Zeit zu haben und zu wissen, was gerade im Trend liegt oder bald liegen wird. Deswegen haben wir an dieser Stelle einige Anregungen zusammengestellt, die dir die Suche vereinfachen werden: 

    • Back to the roots: Nutze das Internet
      Das Internet bietet dir die einmalige Möglichkeit es sofort mitzubekommen, wenn ein neuer Trend dabei ist zu entstehen. Orientiere dich zum Beispiel an sozialen Netzwerken wie Instagram oder Twitter: Die beliebtesten Themen oder Hashtags werden dir automatisch in den oberen Prioritäten angezeigt. Durch die gezielte Suche nach Tags zu deinem Themenbereich kannst du die Ergebnisse weiter spezifizieren:

      Auf Trendsuche bei Instagram - inara schreibtDurch gezielte Hashtags den Trends auf der Spur sein

      Auf diese Art kannst du mit einem geringen Zeitaufwand schnell erfahren, was die Menschen gerade interessiert und sich bald zu einem Trend entwickeln könnte.

      Selbstverständlich kannst du auch Medien wie Fernsehen, Zeitung und Radio nutzen, allerdings solltest du hier Vorsicht walten lassen: Solche Medien bedienen den Mainstream und berichten deswegen oftmals nur über allgemeine Trends. Ist ein Trend zudem bereits stark in diesen Medien vertreten, kann es für dich schon zu spät sein, um noch auf diesen Zug aufzuspringen.

    • Sammle Informationen über Google
      Mit Google Trends wird dir ein hervorragendes Tool an die Hand gegeben, um dir bei der Suche nach Trends behilflich zu sein. Die Seite wertet Suchstatistiken aus und misst das Wachstum von bestimmten Suchanfragen innerhalb eines Zeitraumes. Durch die Ländereingabe kannst du dich nicht nur über Trends in Deutschland informieren, sondern auch globale Statistiken einfordern.
    • Behalte Messen und Konferenzen im Blick, die für deine Branche wichtig sind
      Erstelle eine Liste der bedeutendsten Konferenzen sowie Messen deines Berufszweiges und informiere dich über die Sitzungsliste: Wer hält zu welchen Themen Vorträge? Und welche könnten für dein Vorhaben interessant sein?

      Arbeite daraufhin Themen und Schlüsselwörter heraus und erstelle Artikel, in denen die du diese Keywords erläuterst. 

    Dies war ein erster Einblick in das Thema Backlinks. Der Linkaufbau bleibt nach wie vor eine der größten Waffen in Bezug auf Suchmaschinenoptimierung einer Website. Sogenannte künstlich erzeugte Links sind allerdings nicht mehr gefragt, denn Google und Co. achten auf die Qualität deiner Backlinks und werten diese nicht nur anhand der Algorithmen, sondern zusätzlich von echten Menschen. Sorge für einen natürlichen Linkaufbau mit Hilfe von attraktivem Content, um auf anderen Internetseiten verlinkt zu werden.

    Wenn du nun Fahrt in Richtung Backlinks aufgenommen hast, aber noch weitere Hilfe suchst, dann lass dich von uns kostenlos beraten. 

     

    Coverbild: Pixabay
    Weitere Fotografen: Clint Adair; Stephan Henning

     

    Autorin: Romina Pampuch

    Lass uns reden. Schreibe einen Kommentar

    Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.